NEWS

Jugendgruppe geplant

Nachdem die Vereinsbeitritte von Kindern und Jugendlichen stetig zunehmen, wird der Verein demnächst eine Jugendgruppe mit eigener Seite einrichten. Hierfür rufen wir unsere jungen Mitglieder auf, ihre

Ideen einzubringen. Was erwartet Ihr von Eurem Verein? Wobei sollen wir Euch helfen? Benötigt Ihr Unterstützung oder Tipps zur Haltung oder gar bei der Zucht Eurer gefiederten Freunde oder wollt Ihr einfach andere Kinder und Jugendliche treffen und gemeinsam mit ihnen etwas unternehmen?

 

Gerne nehmen wir auch Kindergärten und Schulen in unsere Programme auf. Bei Interesse an einem Besuch oder auch an einer kleinen Vorführung melden Sie sich bitte unter der Mobilfunknummer 0 176 - 26 130 901. Anfragen sind auch per E-Mail info@gzv-sobernheim.de möglich. Derzeit sind wir auch dankbar über Hinweise oder Tipps vonseiten der Pädagogen, da sich das ganze Vorhaben noch im Aufbau befindet. 


Nach zweijähriger Pause endlich wieder Sommerfest!

(eig.) 2019 fand das letzte Sommerfest des GZV Bad Sobernheim statt, nun startete der Verein nach der verordneten Corona-Pause eine Neuauflage. Altbewährtes mischte sich mit Neuem und brachte das Fest auf eine neue Stufe der Attraktivität. Durch eine Förderung der Stiftung für Ehrenamt und Engagement, für die sich der Verein beworben hatte, war dieser in der Lage, für sein Projekt „Vom Ei zum Huhn“ einen Schaubrüter sowie das Equipment für die Kükenaufzucht zu erwerben und einen Schauschlupf durchzuführen. Dadurch konnte nach einer betreuten Brut in der Einrichtung der Stiftung Kreuznacher Diakonie auf dem Bad Sobernheimer Hüttenberg eine Brut auf der vereinseigenen Zuchtanlage durchgeführt werden. Diese kam bei den Kindern besonders gut an. Schon am frühen Vormittag standen die ersten vor der zum Brutraum umdisponierten ehemaligen Ara-Voliere und bestaunten die bereits geschlüpften Küken sowie diejenigen, die sich gerade aus dem Ei pellten. Darüber hinaus laufen auf der Anlage gerade vier Zwerghuhn-Glucken mit Küken bei Fuß; auch diese waren ein absoluter Magnet für die kleinen Besucher. Der Renner bei den Erwachsenen waren die Grillhähnchen – bereits Tradition auf den Sommerfesten des GZV und wie immer heiß erwartet. So mancher Herd blieb in der heimischen Küche kalt und man kam mit der ganzen Familie auf die Zuchtanlage des GZV. Das Wetter tat sein Übriges und so konnte der Vorstand am Ende des Tages auf eine erfolgreiche Veranstaltung zurückblicken.

Geplant sind, sofern es die Infektionslage zulässt, weitere Veranstaltungen und auch die Neuaufnahme der Vereins- und Züchtertreffen, um einen intensiveren Austausch zwischen Verein und Mitgliedern zu ermöglichen und auch potenziellen Neumitgliedern und Hühnerhaltern eine Anlaufstelle mit persönlichem Kontakt zu bieten.


GZV Bad Sobernheim erhält Förderung der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt

 

 

 

 

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt hat den Geflügelzuchtverein über das Programm "ZukunftsMUT - engagiert vor Ort für Kinder, Jugendliche und Familien" gefördert, so dass dieser sich für sein Projekt "Vom Ei zum Huhn" unter anderem einen Schaubrüter anschaffen konnte. Ein solcher Schaubrüter macht es möglich, den Küken bei ihrem Start in die Welt zuzusehen.

 

Erstmalig zum Einsatz kommt der Brüter am Sommerfest des Vereins am 3. Juli 2022 auf der vereinseigenen Gemeinschaftszuchtanlage in Bad Sobernheim. Derzeit liegen Eier verschiedener Hühnerrassen im Brutapparat des Vereins in der sog. Vorbrut. Am Sonntag, 26. Juni 2022, werden die Eier zum zweiten Mal geschiert. Das bedeutet, dass sie durchleuchtet werden, um festzustellen, in welchen Eiern sich Küken entwickelt haben. Umgelegt in den Schlupfbrüter werden die Eier etwa Mitte der Woche vor dem Sommerfest. Wenn alles gut läuft, beginnen die Küken am Samstagabend, dem 2. Juli, mit dem Schlupf. Da dieser sich erfahrungsgemäß länger hinzieht, werden am Sonntag bestimmt noch Küken beim Schlupf zu verfolgen sein.

 


Krabbelgruppe des TV 1867 Bad Sobernheim besucht Kleintierzoo

Als kleines Dankeschön erhielten wir von der Leitung der Gruppe ein kleines Gedicht, dass wir Euch nicht vorenthalten möchten:

 

Der Hühnerbesuch
Wie Hühner auf der Stange,
standen unsere Kinderwagen beim Hühnerzuchtverein in der Schlange.
Dort legen die Hennen fleißig jeden Tag ein Ei,
der Osterhase bittet: "Legt doch vor Ostern zwei."
"Wir aber legen selbst kein Ei
und essen stattdessen auch lieber Brei.
Doch auf Ostern freuen wir uns sehr,
und jetzt nach dem Hühnerbesuch noch viel mehr."🐓🐔🐣🐤🐥
Die Krabbelgruppe des TV 1867 Bad Sobernheim
unter der Leitung von Natalie Günter-Weschenfelder und Sarah Hauck war am 2. März 2022 zu Besuch bei dem Hühnerzuchtverein Bad Sobernheim

Foto: privat


GZV hatte erneut die Wahl

Am 12. Februar 2022 fand nach zweijähriger Pause die erste Jahreshauptversammlung "seit Corona" statt. Durch die im vergangenen Jahr ausgefallene Mitgliederversammlung war in diesem Jahr ausnahmsweise der Komplettvorstand zu wählen.

 

Folgende Vorstandsmitglieder wurden gewählt:

Gruppe 1 (Amtszeit bis 2024):

a) 1. Vorsitzende: Birgit Schmitt-Paeslack,

b) 1. Schriftführerin: Ruth Kochheim,

c) 1. Kassiererin: Renate Bertling (Wiederwahl),

d) Zuchtwart: Timo Kunz,

e) Beisitzer: Hans Josef Schmitt (Wiederwahl);

Gruppe 2 (Amtszeit bis 2023): 

a) 2. Vorsitzender: Hermann Nesseler (Wiederwahl),

b) 2. Schriftführerin: Christina Molz,

c) 2. Kassiererin: Gabi Greiner,

d) Tier- und Artenschutzbeauftragte: Ruth Kochheim.

 

Zu neuen Kassenprüfern wurden gewählt Dieter Gerstemann (bis 2023) und Axel Nesseler (bis 2024).

 

Die neue 1. Vorsitzende sagte in ihrer Abschlussrede, sie wünsche sich für die Zukunft wieder mehr Zusammenhalt und vor allen Dingen Vertrauen. Kritik sei durchaus erlaubt, aber es gelte, auf dem Teppich zu bleiben. Konstruktive Kritik brächte den Verein voran; alles andere raube den Ehrenamtlichen die Lust an der Sache.

Die Zauberformel heiße: Miteinander, nicht gegeneinander! Am gleichen Strang ziehen – aber bitte in die gleiche Richtung – und das gelte nicht nur für den Vorstand! Sie arbeite darauf hin, wieder ein intaktes Vereinsleben entstehen zu lassen, sobald Corona es zulasse. Und dazu wünsche sie sich die Unterstützung aller. Man solle nicht immer fragen, was der Verein für einen tun könne, sondern was der Einzelne für seinen Verein tun kann.